LOADING
https://www.strahlschmelzen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/3ddruck2gk-is-34.png
https://www.strahlschmelzen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/anwendungen.komponenten-slide-1gk-is-34.jpg
https://www.strahlschmelzen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/anwendungen.medizin-slide-1gk-is-34.jpg
https://www.strahlschmelzen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/anwendungen.komponenten-slide-9gk-is-34.jpg
https://www.strahlschmelzen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/anwendungen.wirbelsaeulen-cages_slideshowgk-is-34.jpg
https://www.strahlschmelzen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/anwendungen.komponenten-slide-10gk-is-34.jpg
https://www.strahlschmelzen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/anwendungen.komponenten-slide-12gk-is-34.png
https://www.strahlschmelzen.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/anwendungen.komponenten-slide-13gk-is-34.png

Replikat Goldschale

Für das Replizieren von metallischen Kunstgegenständen kommen heute in der Regel Sand- und Feingussverfahren zum Einsatz. Dafür ist die Bereitstellung eines Modells und einer Form erforderlich, welche die Hauptkostenbestandteile für Einzelstücke und Kleinstserien darstellen. Beim Strahlschmelzen hingegen sind lediglich Scan- oder 3D-CAD-Daten des Originals erforderlich, um das Bauteil direkt zu fertigen. Im dargestellten Beispiel wird ein Replikat einer Goldschale gezeigt, welches Strukturgrößen im zehntel Millimeterbereich aufweist.

Material: Edelstahl 1.4404

Replikat-Goldschale_01Replikat-Goldschale_02